Trotz Celebis „legendärem Wickler“ reicht es nicht

Trotz Celebis „legendärem Wickler“ reicht es nicht

1. November 2021 Allgemein 0

ASV-Ringer verlieren ohne Lias Mai und Vakalov knapp in Elgershausen / Comeback von Michael Drescher / Jugend tritt nicht an

Die ASV Dieburg hat in der Ringer-Landesliga einen Coup beim Tabellenzweiten RSV Elgershausen knapp verpasst. Im Nordhessischen unterlag das Team von Trainer Bernd Fröhlich mit 14:16.

Dabei holten die Dieburger in den acht Duellen vier Siege. Allerdings fielen „nur“ drei davon mit der Maximalwertung von 4:0 Mannschaftspunkten aus. Im Schwergewicht strich Alexander Schwarz in der Auseinandersetzung mit dem zwölf Kilo leichteren Özkan Ervilmaß lediglich zwei Mannschaftspunkte ein. Nach den vollen sechs Minuten stand für Schwarz ein 13:6 zu Buche – bei einem Zähler mehr Differenz hätte es drei Teampunkte gegeben. „Die zweite Runde konnte Alex nicht mehr so hoch gestalten“, sagte ASV-Vorsitzender Hubert Hiemenz über den ausgebliebenen vierten Vierer in der 130-Kilo-Klasse.

Dennoch hätte es in Dieburger Bestbesetzung wohl zum Auswärtssieg gereicht. Denn in der 61-Kilo- und 86-Kilo-Greco-Klasse standen nicht die etatmäßigen Siegringer Lias Mai und Zacharias Vakalov, die laut Hubert Hiemenz am Samstag beide privat verhindert waren, sondern (erstmals in dieser Saison) Hendrik Hiemenz und Turhan Yakarsimsek. Beide wurden – von allerdings auch guten Kontrahenten – ausgepunktet.

Auch Lenny Drescher und Michael Drescher gaben Vierer ab. Michael Drescher feierte nach seiner Verletzung sein Comeback, stand mit 95 Kilo im 98-Kilo-Freistil-Limit. Dort wurde er nach einer Minute geschultert, „er sollte eigentlich ein 0:4 verhindern“, so Hiemenz. Dies sei aber auch ob Dreschers Trainingsrückstand nicht gelungen.

Insofern waren die Schultersiege von Luka Mai und Ali Celebi zwar wertlos fürs Gesamtresultat, aber dennoch bemerkenswert. Mai schulterte Fabian Hügues bei knappem Rückstand 17 Sekunden vor Ablauf der zweiten Runde; Celebi lag gegen Anatolie Cociu gar mit 4:10 hinten, als er seinen Kontrahenten schulterte. „Ali hat seinen legendären Wickler ausgepackt“, beschrieb Hiemenz die Technik zum Sieg.

Am kommenden Wochenende ist die ASV Dieburg kampffrei. Am 30. Oktober ringt sie beim fast unbezwingbaren Landesliga-Primus ASV Schaafheim II.

Das Stenogramm zum Kampf zwischen dem RSV Elgershausen und der ASV Dieburg (16:14): 57F: Kolitsch – Mirbaz 0:4 (ÜG), 61G: Mohammadi – Hiemenz 4:0 (15:0), 66F: Sultani – C. Drescher 4:0 (17:2), 71G: Hügues – Mai 0:4 (13:11 SN), 75F: Cociu – Celebi 0:4 (10:4 SN), 86G: Tasche – Yakarsimsek 4:0 (17:1), 98F: Ulusoy – M. Drescher 4:0 (5:0 SS), 130G: Ervilmaz – Schwarz 0:2 (6:13), Zuschauer: 60, Kampfrichter: Jürgen Rauch (KSV Weiher).

Das in dieser Saison gerade in den niedrigen Gewichtsklassen personell geschwächte Nachwuchsteam der ASV Dieburg hätte am Samstag bei der KG Fulda/Hofgeismar ringen soll, trat die weite Reise aber nicht an. Der Gegner bekommt deshalb ein kampfloses 10:0 zugesprochen. Am 30. Oktober dürften die jungen Mattenfüchse aus Dieburg hingegen antreten: Dann steigt das Jugendliga-Derby beim AV Groß-Zimmern. jd


  Jens Dörr, Oktober 2021

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.