Intensive Woche für die ASV-Ringer

Intensive Woche für die ASV-Ringer

24. Oktober 2019 Allgemein 0

Zu null gegen Weiher, Samstag Spitzenkampf gegen Wersau / Jugend heute sowie am Samstag mit Heimkämpfen Die ASV Dieburg hat die Hinrunde der Ringer-Verbandsliga Süd-West punktgleich mit dem KSV Rimbach II an der Tabellenspitze beendet. Da bei Punktgleichheit der direkte Vergleich entscheidet und diesen die Rimbacher in der Hinserie gewonnen haben, sind die Odenwälder streng genommen Herbstmeister. Wichtiger ist den Dieburgern derweil, diese besonders intensive Woche zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Denn schon am heutigen Donnerstag (19 Uhr, Gutenberghalle) kämpft der Nachwuchs der ASV in der HRV-Jugendliga Hessen gegen die SG Arheilgen. Am Samstag sind die ASV-„Wölfe“ erneut um 19 Uhr in der Gutenberghalle gefordert. Ihr Derby gegen den AV Groß-Zimmern bildet zugleich den Prolog für den Spitzenkampf der Männer, die um 20 Uhr den KSV Wersau empfangen. Während die Dieburger sieben ihrer acht Hinrunden-Kämpfe gewonnen haben, sind es aufseiten der Wersauer sechs Erfolge. Den Hinkampf gewannen die Dieburger mit 16:12. Nach den Stilart-Wechseln werden die Karten jedoch ein wenig neu gemischt. Bei den Dieburgern könnte im 71-Kilo-Limit nun im freien Stil zum Beispiel Luka Mai häufiger eingesetzt werden. Die Geschichte des Heimkampfs am Samstag gegen das punktlose Schlusslicht KSV Weiher ist schnell erzählt: Die Dieburger siegten sportlich zu null. Weiher hatte wie die ASV keinen Ringer im 57-Kilo-Limit zu bieten, schenkte zwei weitere Duelle her. Hendrik Hiemenz konterte seinen Gegner in Bodenlage aus und schulterte ihn, auch Timo Raimo feierte einen Schultersieg. Ali Celebi drehte seinen Gegner zigmal durch und war technisch überlegen. Michael Drescher und Zacharias Vakalov, der im Greco-Schwergewicht Taskin Sirinaga vertrat, holten Punktsiege. Das Stenogramm zum Kampf zwischen der ASV Dieburg und dem KSV Weiher (24:0): 57F: o.V. – o.V. 0:0 (KL), 61G: Hiemenz – Jung 4:0 (2:2 SS), 66F: Raimo – Pfannenschmidt 4:0 (11:0 SS), 71G: Yakarsimsek – Bartmann 4:0 (4:0 SS), 75F: Ashrati – Tilger 4:0 (WS), 86G: Celebi – Salay 4:0 (15:0), 98F: Drescher – Mederer 2:0 (8:5), 130G: Vakalov – Scholl 2:0 (9:3), Zuschauer: 65, Kampfrichterin: Martina Gebel (SV Luftfahrt Berlin). jd Zu den Fotos: BU zu Foto Nr. 1: Michael Drescher (rot) erarbeitete sich gegen Weiher einen Punktsieg. Hinten Kampfrichterin Martina Gebel. BU zu Foto Nr. 2: Wieder ein Schultersieg: Hendrik Hiemenz (rot) konterte seinen Gegner in Bodenlage aus. BU zu Foto Nr. 3: Ali Celebi (rot) punktete seinen Gegner technisch überlegen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.